Lucy

Lucy

geb. 01.2006

 09.12.2006

Lucy ist über die Regenbogenbrücke gegangen.

Licht und Liebe für dich, Lucy!


Lucy ist 10 Monate alt. Seit Februar 2006 ist sie ununterbrochen in ärztlicher Behandlung. Die Kosten betrugen bisher über 2100 Euro. Sie hat chronische Niereninsuffizienz und eine chronische Blasenentzündung. Dass sie noch lebt, ist ein Wunder und sicher auch der homöopathischen Behandlung zu verdanken, die sie jetzt bekommt.


Im Februar 2006 kaufte ich meinen ersten Hund, eine kleine Boxerhündin Namens Lucy.

Leider war Lucy von Anfang an sehr krank. Sie litt unter einer Blasenentzündung, einer Ohrenentzündung, einer Speiseröhrenentzündung und unter einer Missbildung am Unterkiefer, die zu Störungen in der Futteraufnahme führt. Jede Woche musste Lucy zum Tierarzt, ich dachte aber, es würde nach einer kurzen Zeit heilen und dann wäre alles wieder gut.

Leider war es nicht so – ihre Blasenentzündung ist nie geheilt und im Juni erfuhr ich, dass sie bald sterben würde. Nachdem ich Lucy in einer Tierklinik zu einer Gesamtuntersuchung gebracht hatte, sagte mir der Tierarzt:

„ Ich habe schlechte Nachrichten für Sie“.

Und da hat er angefangen, mir etwas über Blutwerte zu erzählen, und dann hörte ich nur noch Zahlen und ganz komische Worte, die ich nicht so richtig verstand, bis er sagte, die Nieren seien geschrumpft, sie funktionieren nicht mehr richtig, der Hund würde sich langsam vergiften und er hätte nicht mehr lange zu leben.

„ Wie lange?“, fragte ich.

„Höchstens einen Monat, Sie werden merken, wenn der Hund nicht mehr spazieren gehen will, und wenn er sich nicht mehr auf Sie freut und wenn er nicht mehr so richtig mitkriegt, was um ihn herum los ist, dann bringen Sie ihn hierher, er bekommt dann eine Spritze, es wird ihm nicht weh tun…“

Lucy war gerade 7 Monate alt…

ABER in diesem ganzen Drama sagte der Arzt weiter, er hätte eine gute Nachricht für mich, er hätte ihr Herz untersucht, und sie hätte ein kleines sehr gut funktionierendes Herz.

Und da dachte ich mir, solange dieses kleine Herz nicht aufgibt, solange Lucy den Willen zum Leben hat, werde ich sie auch nicht aufgeben. Ich weiß, dass wenn Lucy die Möglichkeit hätte, mein Leben zu retten, würde sie es zweifellos tun. Sie würde mir ihre Nieren geben und ihr kleines Herz auch.

Heute sind zwei Monate seit dieser „schlechten Nachricht“ vergangen, und Lucy geht’s ziemlich gut, sie bekommt homöopathische Medikamente und es scheint ihr gut zu tun. Ich versuche, ihr das Leben so schön wie möglich zu machen und die letzten „Tage“ mit ihr zu genießen. Vielleicht werden aus diesen Tagen Wochen, und die Wochen Monate oder Jahre. Ich freue mich auf jeden Tag, an dem sie noch lebt und sie tut es genau so. Sie freut sich immer noch so sehr auf Spaziergänge. Wenn sie mich sieht, wedelt sie mit dem Schwanz und bewegt ihren ganzen Körper rechts und links so viel sie kann. Sie ist ein sehr tapferes und sehr liebes Mädchen, sie spielt sehr gern und freut sich immer noch auf das Leben.

Leider sind diese homöopathischen Medikamente sehr teuer, und Lucy braucht jede auch kleine Unterstützung, um ihre homöopathische Behandlung zu finanzieren. Allein kann ich es leider nicht mehr…Lucy und ich wären für jede Hilfe sehr dankbar.

Liebe Grüße,

Aida

05.10.2006


Lucys Frauchen Aida ist Studentin und kann die hohen Kosten für Lucys Behandlung nicht mehr aufbringen. Die monatlichen Behandlungskosten belaufen sich auf ca. 200 Euro. Hier hilft die Boxerhilfe mit einem monatlichen Zuschuss.

Eine Tierarztrechnung in Höhe von 427,63 Euro konnte nicht bezahlt werden. Sie haben geholfen, dafür bedanken wir uns ganz herzlich!

Für Lucy gespendet haben

Birgit Brandt
Sabine Ruhsek-Karn
Lydia Muus
Nicole Müller
Sabrina Wehrs
Lydia Muus
Tina Wenninger

insgesamt 350 Euro!

Vielen Dank!

Die Boxerhilfe gibt 77,63 Euro dazu.

24.10.2006: Der Rechnungsbetrag wurde überwiesen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.boxerhilfe.de/2006/12/lucy/